8 SEO Tipps für eine bessere Sichtbarkeit

SEO Tipps für Google – was sollte man bei SEO beachten und was ist für Google besonders wichtig?

Es ist kein Geheimnis, dass die meisten Nutzer eine Webseite über Suchmaschinen finden. Entscheidend, für Webseitenbetreiber,  ist dabei die Position im Ranking. Ziel sollte eine Position im oberen  Bereich der Suchergebnisse sein. Eine gute Rankingposition erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Benutzer auf die Webseite gelangen, um ein vielfaches. Mit Suchmaschinenoptimierung(SEO) kann dieses Ranking beeinflusst werden. Positive Effekte können bereits mittels einfachen Optimierung im Textbereich erzielt werden, jedoch gelingt es damit nicht, zufriedenstellende Suchergebnisse zu erreichen.

Als Internetagentur welche im Bereich der Suchmaschinenoptimierung aktiv ist, haben wir einige Best Practices und Erfahrungen gesammelt. Diese möchten wir Ihnen in Form von acht SEO Tipps mit auf den Weg geben.

Wer seine Zielgruppe und deren Vorlieben kennt, kann die Inhalte der Webseite gezielt darauf abstimmen. Suchmaschinen versuchen einzuordnen für welche Zielgruppe Ihre Webseite geeignet ist und ziehen auch Faktoren wie beispielsweise die Besuchsdauer in die Bewertung mit ein. Erstellen Sie sich sogenannte Personas und zwar eine für jede Nutzergruppe. Eine Persona ist ein fiktiver Nutzer, der eine Nutzergruppe repräsentiert und  reale Personen mit Zielen und Werten beschreibt. Schreiben Sie sich die Vorlieben und das Vorgehen der Personas auf und bringen die gewonnenen Erkenntnisse in ihre Webseite ein.

„ Bereiten Sie Inhalte zielgerichtete und  mundgerecht für Ihre Nutzer auf, umso besser klappt es auch mit den Suchmaschinen.“

Konstantes oder auch organisches Wachstum bedeutet, dass eine Webseite nicht Sprunghaft anwächst. Angebote mit dem Motto „kaufen Sie 1000 Links“ sind nicht seriös und werden von Suchmaschinen meistens als SPAM eingestuft. Ziel sollte es sein in regelmäßigen Zyklen hochwertige Inhalte zu veröffentlichen. Dies kann beispielsweise in Form von Neuigkeiten zu Produkten, Informationsschreiben in Form eines Blogs oder einer Pressemitteilung erfolgen.

Erstellen Sie sich einen Plan mit Themen, die für Ihre Zielgruppe relevant sind, und versuchen Sie diese regelmäßig zu veröffentlichen. Achten Sie dabei auf die Qualität, sowohl auf korrekte Rechtschreibung als auch auf eine ansprechende Formatierung der Inhalte.

„Erstellen Sie stetig und organisch neuen, hochwertigen Content für Ihre Webseite!“

Die semantische Suche bekommt bei Google und Co. eine immer höhere Gewichtung. Hierbei wird die Bedeutung einer Suchanfrage in den Mittelpunkt gestellt indem Wissen und Assoziationen zur Suche genutzt werden. Das bedeutet, dass es immer besser ist, ein ganzes Keyword Feld um den zu optimierenden Suchbegriff herum zu produzieren, als feste Keywords auf Biegen und Brechen zu platzieren.

Betrachten wir als Beispiel des Keyword „seo“. Verwandte Wörter wären hier Suchmaschienenoptimierung, Backlinks, Suchmaschinen, Analyse, Off- und Onpage und noch einige mehr. Diese Wörter haben wiederum direkte oder indirekte Wortbeziehungen, die in ihre Sätze mit einfließen sollten. Eine gute Seite zur Veranschaulichung ist semager, hier werden Wortbeziehungen aufgelistet, bewertet und grafisch dargestellt.

„ Suchen Sie sich zu Beginn 10 Keywords, analysieren Sie diese und versuchen Sie sinnvolle und prägnante Sätze zu bilden.“

Im Hinblick auf Suchmaschinen bedeutet Barrierefreiheit, dass die Inhalte sowohl für den Nutzer als auch für die Suchmaschinen gut lesbar und interpretierbar sind. Die Stichworte welche hier am häufigsten genannt werden sind die Usability und die Accessibility, also die Bedienbarkeit und die Zugänglichkeit zu Ihrer Webseite und den Inhalten.

Barrieren, die Suchmaschinen gar nicht mögen und die es zu vermeiden gilt ist beispielsweise der Einsatz von Flashinhalten, Frames, langen Parameterketten, das Verstecken von texten sowie das wahllose platzieren von Keywords.

„ Halten Sie sich an Webstandards und verzichten auf animierten Schnick-Schnack und zu große Bilder.“

Interne Links gehören zur Onpage-Optimierung und werden auf viele Webseiten, noch immer, vernachlässigt. Suchmaschinen analysieren die Struktur Ihrer Webseite und versuchen diese zu verstehen. Je klarer und nachvollziehbarer Ihrer Webseitenstruktur ist, desto besser fällt die Bewertung aus. Versuchen Sie die Ebenen so flach wie möglich zu halten und miteinander in Verbindung zu setzen. Erstellen Sie eine Sitemap und halten diese auf dem aktuellen Stand! Sitemaps helfen Suchmaschinen dabei die Struktur besser zu durchblicken und vermeiden, dass Seiten übersehene werden.

„Erstelle Sie sich eine Matrix und ordnen jeder Unterseite einen Suchbegriff zu und verlinken von Unterseite Ihrer Webpräsenz, die den Suchbegriff enthält, auf diese Seite.“

Jeder der sich mit SEO beschäftigt wird früher oder später auf den Satz „Content ist King“ stoßen. Auf die Suchmaschinenoptimierung bezogen gilt dieser Satz mehr als jemals zuvor. Wir sind der Meinung, dass drei Punkte helfen qualitativ hochwertigen Content zu erzeugen.

  1. Mundgerecht aufbereitet Informationen:Fassen Sie die Quintessenz zusammen und reicheren Sie trockene Texte mit Grafiken an.
  2. Informationsgehalt:Vermeiden Sie verschachtelte Sätze und versuchen Sie den Informationsgehalt neutral und auf die Zielgruppe zugeschnitten zu halten.
  3. Formatierung:Heben Sie wichtige Worte hervor, indem Sie diese unterstreichen oder fett markieren. Arbeiten Sie mit Absätzen und fassen Inhalte sauber zusammen.

Je mehr Links von fremden Webseiten auf Ihre Webseite zeigen, je höher stuft sie eine Suchmaschine in der Wichtigkeit ein. Diese Backlinks sind ein elementarer Bestandteil des Linkaufbaus und ein wichtiger Parameter für eine gute „Off-Page Optimization“. Wichtig sind hierbei die Anzahl und die Qualität der Links, die auf Ihre Webseite verweisen. Google misst diese Popularität durch den sogenannten PageRank.

Tragen Sie sich in PR-vererbende Webkataloge und Bookmark Portale ein. Beachten Sie hierbei, dass Sie sich gezielt eintragen. Ein blindes Eintragen, in alle verfügbaren Dienste, bringt kurzfristig einen Erfolg, wird sich auf lange Sicht aber negative auswirken. Ziel eines professionellen Linkaufbaus sollte es aber sein, dass Ihre Webseite wegen guter und interessanter Inhalte verlinkt wird. Bei der Umsetzung können Ihnen Link Building Tools helfen. Wer sich dieses aufwendige Verfahren sparen möchte, kann sich an Internetagenturen wenden und deren Link Building Service in Anspruch nehmen.

„Die Offpage-Optimierung sorgt dafür, dass gute und wertvolle eingehende Links auf Ihr Angebot gesetzt werden.“

Setzen Sie auf Analyseprogramme wie beispielsweise Google Analytics oder E-Tracker. Betrachten Sie den Besucherstrom und achten Sie darauf auf welchen Seiten sich die Nutzer gerne aufhalten und auf welchen nicht. Verwerten Sie die gewonnene Erkenntnisse indem Sie die Seiten überarbeiten, anpassen oder durch interne Links besser hervorheben.

Suchmaschinenoptimierung benötigt viel Zeit und Geduld – nehmen Sie sich das zu Herzen. Suchmaschinen wie Bing, Yahoo und Google ändern die Bewertung von Webseiten in sehr langen Zeiträumen. Bis ein Bückling auf Ihre Webseite in Betracht gezogen wird, können Wochen und Monate vergehen.

„Beherzigen Sie unsere Ratschläge, ändern Sie die Struktur Ihrer Webseite nicht zu oft und fügen regelmäßig neuen Content hinzu.“