24

Sep

SEO: Suchmaschinenoptimierung

Mit SEO durchstarten

Der Begriff SEO ist in aller Munde, doch was genau steckt eigentlich hinter diesen drei Buchstaben?

Suchmaschinenoptimierung ist im weitesten Sinne eine Marketingdisziplin. Unternehmen versuchen organische, das heißt nicht bezahlte, Sichtbarkeit in Suchmaschinen zu schaffen. Der Gegensatz, aber auch die Ergänzung dazu, ist die bezahlte Sichtbarkeit, die Ads. Für die Suchmaschinenoptimierung gibt es technische, aber auch kreative Elemente.

Ziel des Ganzen ist es, die eigenen Rankings zu verbessern, den eigenen Traffic auf der Seite zu steigern und Brand Awareness zu erlangen.

Suchmaschinenoptimierung ist kein Sprint, sondern ein Marathon!

Blog SEO

1. Technische Optimierung:

Das Ziel ist es, optimale technische Voraussetzungen zu schaffen, damit die Suchmaschine die eigene Webseite versteht und somit gut bewertet. Punkt zwei ist die technische Voraussetzung damit die Nutzer auch die Inhalte finden, nach denen sie gesucht haben und gleichzeitig gute Nutzererfahrungen machen.

2. Content Optimierung:

Es gibt drei Schwerpunkte in der Contentoptimierung. Der erste Punkt sind die Keywords, das heißt wie sucht meine Zielgruppe? Punkt Nummer zwei: Mit welchen Contenttypen werden die Suchintentionen befreidigt. Hierbei geht es um die unterschiedlichen Seitentypen. Denn nicht nur der geschriebene Text, sondern auch weitere Formen zählen als Content. Beispielsweise Informationsseiten, Ratgerber-Artikel, Infografiken, Videos, Experteninterviews, Checklisten, Quiz etc. Und zu Letzt: Wie soll der Content priorisiert und skaliert werden?

3. Offpage Optimierung

Die Offpage Optimierung befasst sich mit den externen Faktoren einer Webseite. Dazu gehören Links, Erwähnungen und (soziale) Bookmarks. Links stärken die Domain durch die Weitergabe von SEO-Metriken. Je besser diese SEO-Metriken sind, desto höher ist der Nutzen für die Linkempfangsdomain. Außerdem schaffen diese externen Verlinkungen den gewünschten Traffic auf der Seite. Für die Offpage Optimierung gibt es einige Strategien, die du anwenden kannst.

  • Outreach /PR: baue Kontakte mit Bloggern und Publishern auf, um eine Kooperation zu schaffen.
  • Content Kampagne: Erstelle einzigartige Inhalte, um Backlinks zu deiner Webseite zu generieren
  • Competitor-Focus: Schaue dir an, was deine Konkurrenz macht. Lerne von deinen Wettbewerbern und verbessere deine eigenen Backlinks
  • Mention Tracking: Tracke deine Erwähnungen im Web, mit dem Ziel diese in Backlinks umzuwandeln.
  • Broken Links: Überprüfe, ob deine Backlinks aktiv sind.

Nutze Suchmaschinenoptimierung, um dein Unternehmen erfolgreicher zu machen. Lokal Pro ist eine super Möglichkeit, um Einträge zu überprüfen und diese einheitlich zu gestalten. Das hilft deinem Unternehmen in den Suchergebnissen ebenfalls weit oben gelistet zu werden.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Soundcloud zu laden. Mit dem Laden des Beitrags, akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Soundcloud
Mehr erfahren

Video laden


27

Sep

HTTPS: Das Schloss in der Adresszeile

HTTPS: Browser warnen Nutzer vor Seiten ohne Verschlüsselung

Wichtige Browser, wie Google Chrome, Mozilla Firefox oder Microsoft Edge sprechen eine Warnung aus.

HTTPS gilt als Qualitätsmerkmal

Das Hypertext Transfer Protocol, kurz HTTP, wird genutzt, um Websites vom Server in deinen Webbrowser zu laden. Das Hypertext Transfer Protocol Secure, kurz HTTPS, hat die gleiche Aufgabe, tut dies jedoch verschlüsselt über eine SSL-Verbindung und kann somit eine abhörsichere Verbindung zwischen dem Betreiber der Website und deinem Browser herstellen.

Die Identität einer Seite wird bestätigt und durch ein entsprechendes Zertifikat ausgewiesen. Bisher laufen zum Beispiel Online Banking, Zahlungs- oder Buchungsformulare über https, da diese die Eingabe sensibler Daten erfordert.

HTTPS gilt also als Qualitätsmerkmal einer Seite.

Um Nutzern die Möglichkeit zu geben, sicher im Web zu browsen, signalisiert Chrome mit einem Vorhängeschloss in der Adresszeile, ob diese „privat“ und sicher ist.

Die Verwendung lohnt sich nicht nur bei neuen Websites, sondern auch bei Bestehenden. Ein weiterer wichtiger Punkt ist auch, dass SSL-Webseiten in den Suchergebnissen bevorzugt behandelt werden.

Dabei ist das Umstellen einer Website von http auf https problemlos möglich. Damit dies auch so abläuft und sich nicht negativ auf die Position der Suchergebnisse deiner Website auswirkt, sind folgende Schritte zu beachten:

  • Korrekte Weiterleitung der http-Seite auf die https-Seite
  • Google, Bing, Yandex, Baidu Webmaster Tools umstellen
  • Google AdWords und Bing Ads anpassen
  • Webstatistik Tools wie Google Analytics umstellen
  • Google Merchants umstellen
  • Externe und interne Verlinkungen (in den Texten) anpassen
  • XML Sitemap aktualisieren