07

Feb

Der Welt-Passwort-Tag

Ändere deine Passwörter zum Welt-Passwort-Tag

Blog Passwort

Immer wieder passiert es, dass Passwörter geknackt und zahlreiche Konten mit privaten Daten gehackt werden. Der Name des Haustieres oder der eigene Geburtstag sind zwar beliebte Passwörter, aber alles andere als sicher.

Gute Passwörter sind also sehr wichtig! Nutze den Welt-Passwort-Tag, um zu überprüfen, ob deine Passwörter auch wirklich sicher sind. Denn, je komplizierter deine Zugangsdaten, desto sicherer sind sie.

Dabei ist die Wahl eines sicheren Passwortes gar nicht so schwierig. Es müssen lediglich ein paar wichtige Grundregeln beachtet werden. Diese sollen das Knacken der Passwörter erschweren oder sogar ganz unmöglich machen.

Ein gutes Passwort sollte aus

  • Mindestens acht Zeichen bestehen
  • Groß- und kleingeschriebene Buchstaben enthalten
  • Und mindestens eine Zahl und ein Sonderzeichen enthalten

Und das Ganze sollte regelmäßig geändert werden!

Falls deine geänderten Passwörter zu kompliziert sind, um sie dir zu merken, gibt es eine gute Hilfe. Passwort-Manager wie „Keepass“ dokumentieren deine Passwörter an einem sicheren Ort. Die Zugangsdaten sind dort in einer verschlüsselten Datenbank gespeichert.

Bei Diensten, die Zwei-Faktor-Authentifizierung anbieten, sollte diese auch genutzt werden.

Jetzt ändern!

Hier anhören

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Soundcloud zu laden. Mit dem Laden des Beitrags, akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Soundcloud
Mehr erfahren

Video laden

28

Jan

Was ändert sich 2019 in der digitalen Welt?

Neuerungen, Änderungen und Weiterentwicklungen: So wird das Jahr 2019 aus digitaler Sicht

marvin-meyer-571072-unsplash
  • Whatsapp gibt Unternehmen die Möglichkeit gezielt Werbung zu schalten. Diese wird dann im Statusbereich angezeigt.
  • Mehr Kunden nutzen die Möglichkeit Werbebotschaften abzublocken. Damit ändert sich das Nutzungsverhalten von Unternehmen auf Social Media und Kunden werden weniger oft kontaktiert. Die Qualität steht 2019 klar vor der Quantität und Glaubwürdigkeit vor Reichweite. Das setzt auch voraus, dass die Social-Media-Botschaften persönlicher werden und somit der jeweilige Kunde und dessen Bedürfnisse dem Unternehmen bewusst sein müssen.
  • Der Datenschutz bleibt ein wichtiges Thema und wird nach der Einführung der Datenschutzgrundverordnung immer präsenter. Der Konflikt zwischen Unternehmen und Kunden wird immer größer, was die Nutzung persönlicher Daten betrifft. Kunden fordern zunehmend einen Gegenwert für die Bereitstellung ihrer Daten.
  • Arbeits- und Konsumwelt sowie das Privatleben werden immer mehr von der Digitalisierung „überrollt“. Das Verschmelzen beider Welten weitet sich aus.
  • Es wird immer weniger getippt und mehr und mehr gesprochen. Sei es in Form von Sprachnachrichten über den Messengerdienst oder Sprachassistenten im Haushalt – der Trend führt klar zurück zum Sprechen.
  • Chatbots übernehmen dafür das Tippen, Videocontent ist die Präsentationsform im Jahr 2019 und das Nutzerverhalten bekommt eine immer kürzere Aufmerksamkeitsspanne.

… to be continued

14

Jan

Deine digitale Zielscheibe 2019

Wie wir es schaffen, 2019 ins „Digitale-Schwarze“ zu treffen: deine Zielscheibe

Wikipedia erklärt eine Zielscheibe mit dieser Definition:

„[…] Zielscheiben sind von Schützen verwendete Ziele. […] Die Anordnung der Ringe auf einer Schießscheibe werden Scheibenspiegel genannt. Der Scheibenspiegel besteht aus zehn ineinander liegenden, nummerierten Ringen. Ein Treffer des innersten Ringes wird am höchsten bewertet. Bei historischen Schießscheiben ist das Ziel oft schwarz markiert, wovon sich die Redewendung: ins Schwarze treffen, ableitet.“

19-01-09 12-52-45 0602

Wie wir es schaffen, 2019 ins „Digitale-Schwarze“ zu treffen:

Wer sich für das neue Jahr Ziele setzt, sollte diese dauerhaft vor sich haben. Auch wenn es hier um einen digitalen Meilenstein geht, setzen wir auf etwas Analoges: die Zielscheibe.

Du kannst dir deine Zielscheibe einfach ausdrucken und ausfüllen und an einen Ort hängen, an dem du sie mit Sicherheit nicht mehr übersehen kannst. Wie wäre es denn am Schwarzen Brett im Büro oder direkt neben dem Bildschirm. Wie gesagt, nur wer seine Ziele vor Augen hat und sich dadurch auch bemüht diese umzusetzen, gelingt es 2019 digital erfolgreicher zu sein.

„Digital erfolgreicher“ kategorisiert sich natürlich individuell innerhalb deiner Vorstellungen, aber:

  • Denkst du schon lange daran, deine Webseite auf Vordermann zu bringen
  • Dein Logo dringend zu überarbeiten
  • Den „eingestaubten“ Facebook-Kanal endlich wieder zu aktivieren
  • Content für deine Instagram-Follower bereitzustellen
  • Endlich auf Google sichtbarer zu sein

…, dann ist der Jahresanfang auch ein Neuanfang, um deine digitale DNA auszuschöpfen!

So geht´s:

Trage in das Viertel der Webseite das ein, was du auf deiner Seite verbessern willst/ ändern kannst.

Das gleiche gilt für deine Social-Media-Aktivitäten. Weißt du eigentlich, wer deine Persona ist?

Die Online-Präsenz ist unumgänglich und durch viele Einzelschritte umsetzbar. Schau doch mal bei Lokala Pro vorbei, hier werden viele dieser Schritte für dich übernommen und du schaffst es mit wenigen Klicks, dem Ziel der Online-Präsenz, um ein Vielfaches näherzukommen.

Individuelle und für dein Unternehmen spezifische Ziele kannst du in das freie Feld eintragen.

Als digitale Profis wissen wir, wie diese digitalen Ziele umzusetzen sind. Falls du Hilfe benötigst, stehen wir dir gerne bei der Umsetzung bei.

Ich würde sagen: „Challenge accepted“.  Nimm die Herausforderung an und siehe selbst, ob du innerhalb eines Jahres mit deiner Digitalisierung ins Schwarze getroffen hast.

30

Nov

Digitale Kommunikationsprozesse

Ein positiver Wandel – Kommunikationsprozesse werden digitalisiert

Ein Rauschen. Die Verbindung bricht ab. Mitten im Satz knistert es. Mehrere Stimmen kommen erst gar nicht an.

Na, wer kennt es?! Eine klassische Telefonkonferenz, die mehr Unmut verteilt, als Nutzen stiftet.

Seit einigen Monaten sind wir dieser „veralteten“ Technik entflohen, Besprechungen verlaufen jetzt über Videokonferenz.

Die Kommunikation im Unternehmen, aber auch weit über diese hinaus mit Kunden und Partnern, erfolgt über eine Videokonferenz in einem speziell dafür hergerichteten Konferenzzimmer.

Der klare Vorteil: ein zentrales Medium für interne und externe Kommunikation, welches einfach zu bedienen ist, sich schnell ausführen lässt und standortungebundene Entscheidungen möglich macht. Die Kommunikation im Team wird hierbei effizient über das Unternehmensgebäude hinaus geführt und lässt dadurch flexiblere Vereinbarungen zu.

Die digitale DNA spielt also nicht ausschließlich in der Umsetzung von Webseiten und Onlinemarketing eine Rolle, für einen vollständigen Prozess muss auch die Kommunikation digitalisiert werden.

In unserer Rolle als Consultants innerhalb der digitalen DNA für Unternehmen, führten wir genau diese Technologie für den Zollern-Alb-Kurier ein.

Die Redaktionskonferenzen werden täglich über zwei Standorte hinaus gehalten. Dabei schafft es der nun digitalisierte Kommunikationsprozess, die Gespräche durch bessere Mikrofone und visueller Unterstützung zu verbessern und währenddessen Inhalte zu teilen.

14

Nov

Sternenhimmel – deine Bewertungen

Ich seh‘ den Sternenhimmel…

Wie du es schaffst mit deinen Bewertungen richtig umzugehen

Wie der Begriff Social Media schon erklärt, handelt es sich bei Kanälen wie Facebook und Co um soziale Plattformen. Der Sinn dahinter ist also, miteinander zu interagieren, sich auszutauschen und seine Meinung öffentlich zu machen.

Spannend für Unternehmen ist hierbei, wie die eigenen Produkte und Dienstleistungen bewertet werden. Laut einer Studie beeinflussen digitale Bewertungen die Kaufentscheidung häufiger, als persönliche Einzelmeinungen aus der Umgebung. Allerdings können durchgängig positive Ratings auch Misstrauen erwecken. Dein Unternehmen muss also die Bewertungen auf sämtlichen Profilen im Blick halten und ganz wichtig: auch darauf reagieren.

Wie gehst du mit Kundenbewertungen richtig um?

Gib deinen Konsumenten die Chance die bisherigen Bewertungen einzustufen. Die Sortierung, welche Rezensionen sehr hilfreich oder welche schlecht bewertet werden, dienen als Rangordnung und lassen einen Überblick zu. Die Besucher deiner Seiten können selbst entscheiden, welche Kommentare ihnen hilfreich erscheinen.

Deine Reaktion auf Bewertungen. Positive Anmerkungen können dankend angenommen werden und mit einer Wertschätzung kommentiert werden. Der Konsument freut sich über deine Reaktion und zukünftige Besucher bzw. Käufer sehen, dass du aktiv den Kontakt pflegst. Nachweislich wird häufiger nach negativem Feedback gesucht. Viele der User nutzen diese Art von Beitrag, um auf Nachteile aufmerksam zu werden. Schließlich stellt jedes Unternehmen die eigenen Produkte und Dienstleistungen in das beste Licht. Lösche daher niemals ein schlechtes Kommentare, antworte konstruktiv darauf und versuche dadurch dein Unternehmen, dessen Produkte und Dienstleistungen, kontinuierlich zu verbessern.

Wenn du es geschafft hast und deine Kunden dich lieben, dann zeig das der Welt und deiner Konkurrenz! Sammle die Bewertungen, poste sie oder erstelle dir ein „Zufriedenheitssiegel“ – nur so hebst du dich von anderen Anbietern ab.

Warum sind die Bewertungen so wichtig für dein Unternehmen?

Die Reviews deines Unternehmens sind entscheiden für deine Sichtbarkeit im Web. Deine Bewertungen müssen also so gut wie möglich platziert sein, um SEO-Vorteile auszuschöpfen. Auf Plattformen wie Facebook, Google und Co ist es also wichtig diese Kunde-zu-Kunde-Informationen zu veröffentlichen. Natürlich ist es für kleinere Unternehmen sinnvoll auf Facebook damit aktiv zu sein. Viele der potenziellen Kunden suchen über diese Plattform nach Informationen, wobei die Empfehlungen anderer eine große Rolle einnehmen.

Auf Google können Links zu Bewertungsseiten eingebettet werden. Die Suchmaschine spielt ebenfalls eine große Rolle und ist wichtig für die Suchmaschinenoptimierung. Dabei kann bei Google selbst auf negatives Feedback geantwortet werden.

TIPP!

Schau doch mal bei www.lokal-pro.de vorbei: Lala bietet dir die Chance alle Bewertungen in einem zentralen Eingang zu empfangen und zu verwalten. Damit schaffst du es innerhalb kürzester Zeit auf die Rezensionen deiner Kunden zu reagieren.

29

Okt

Plattformen richtig kennen

Wer tummelt sich wo – die besten Plattformen, um deine Kunden anzusprechen

Du hast eine Strategie erarbeitet, um auf Plattformen optimal auf dein neues Produkt aufmerksam zu machen – jedoch interessiert sich scheinbar niemand dafür? Lass den Kopf nicht hängen, vermutlich ist deine Zielgruppe auf andern Kanälen unterwegs!

Nachfolgend erfährst du, welche Branchen welches Netzwerk bevorzugen sollten:

Facebook:

Auf Facebook verweilen statistisch gesehen 52 % Frauen und die knappe andere Hälfte beinhaltet die Männer. Das durchschnittliche Alter der Facebook-Nutzer beträgt zwischen 18 und 29 Jahre, wobei auffällt, dass die Nutzung geringer wird, je höher das Einkommen ausfällt. Marken und Produkte werden immer häufiger über Facebook „berühmt“. Sei dir jedoch deiner Preisklasse bewusst und passe deine Strategie der Zielgruppe an.

Instagram:

Instagram beherbergt User aus alles Einkommensschichten. Vor allem Frauen zwischen 18 und 49 Jahre sind hier angesiedelt. Durch Influencer werden hier immer wieder über neue Marken sowie Produkte informiert und diese damit auch bekannt gemacht. Außerdem ist es nicht untypisch auch Marken und bestimmten Hashtags, die diese identifizieren, zu folgen. Nutze diese Aspekte, um dein Produkt oder deine Dienstleistung in der Vordergrund zu stellen.

LinkedIn:

Gutverdienende User tummeln sich immer häufiger auf LinkedIn. Hier können die B2B-Unternehmen ihre Chance nutzen und Produkte und Dienstleistungen, die auch Abteilungsleiter und Geschäftsführer interessieren, bewerben.

Natürlich sind das nur grobe Einteilungen der Zielgruppen, dennoch kannst du dir dadurch genauere Konzepte für deine kommende Kampagne überlegen – damit auch die angesprochen werden, die deine Produkte und Dienstleistungen kaufen sollen!

16

Okt

Time for attention

Der eigen produzierte und meist aufwendig aufbereitete Content sollte auf dem jeweiligen Social-Media-Kanal nicht „verstauben“. Ziel ist es schließlich, dass

  1. Der Content wahrgenommen wird
  2. Der Content ein Like bekommt
  3. Der Content kommentiert wird
  4. Bestenfalls der Content sogar geteilt wird.

Time for attention: Gibt es die perfekte Uhrzeit, um auf sozialen Kanälen zu posten?

An allem Anfang steht natürlich deine Persona bzw. deine Personas. Das richtige Timing für dein Social Media Update oder deines Posts hängt immer auch von der angesprochenen Zielgruppe ab und muss daher auch auf diese abgestimmt werden.

Um Reichweite zu generieren muss deine Regelmäßigkeit der Postings gewährleistet sein. Je nach Größe deiner Community musst du darauf achten, diese auch zu unterhalten und mit Kontinuität zu belohnen.

Achte auf deine Ausdauer, denn nur wer konstant aktiv in den sozialen Netzwerken interagiert, schafft es auch auf Dauer einen aktiven Kanal zu bekommen.

Des Weiteren sind soziale Netzwerke keine Einbahnstraße, das heißt kommuniziere aktiv, like und teile Content von anderen und nutze die Gelegenheit dich untereinander auszutauschen.

Nun aber zu den statistisch sinnvollsten Uhrzeiten, um Content zu posten:

Facebook:

Durch unsere Recherche schätzen wir  nur den Donnerstag – insbesondere die Mittagszeit: 13-16 Uhr – als den am besten Tag für Aktivitäten ein. Abends erst von 18-22 Uhr.

Differenziert wird das Wochenende betrachtet: allgemein gilt hier eine geringere Interaktionsrate, dennoch sollte, wenn dann zwischen 12 und 13 Uhr gepostet werden.

Instagram:

Als beste Uhrzeiten für Instagram-Posts gelten die „Off-work-hours“, d.h. um 2 Uhr, 8 Uhr und 17 Uhr

Wir haben außerdem die Erfahrung gemacht, dass an Wochentagen zwischen 12 und 13 Uhr – während viele User in der Mittagspause sind – die beste Zeit ist, um auf Instragram Content zu veröffentlichen.

LinkedIn:

Für den Release von Inhalten an Wochentagen eignen sich Dienstag, Mittwoch und Donnerstag am besten.

Als Uhrzeiten gelten 7-8 Uhr, 12 Uhr und 17-18 Uhr, außerdem der Dienstag, zwischen 10 und 11 Uhr.

Die Uhrzeiten verdeutlichen, dass LinkedIn-Nutzer die Plattform vorrangig vor und nach der Arbeit sowie während ihrer Mittagspause nutzen.

Posts im Karrierenetzwerk werden zu ähnlichen Zeiten, wie Zeitungen gelesen.

Dabei muss außerdem darauf geachtet werden, dass es im Büro z.B. an Montagen besonders stressig ist und viel vom Wochenende aufgearbeitet werden muss.

Generell solltest du mithilfe einiger Tests selbst herausfinden, an welchen Tagen und zu welchen Uhrzeiten deine Zielgruppe am aktivsten ist – denn du kennst deine Buyer-Persona noch immer am besten.

27

Sep

HTTPS: Das Schloss in der Adresszeile

HTTPS: Browser warnen Nutzer vor Seiten ohne Verschlüsselung

Wichtige Browser, wie Google Chrome, Mozilla Firefox oder Microsoft Edge sprechen eine Warnung aus.

HTTPS gilt als Qualitätsmerkmal

Das Hypertext Transfer Protocol, kurz HTTP, wird genutzt, um Websites vom Server in deinen Webbrowser zu laden. Das Hypertext Transfer Protocol Secure, kurz HTTPS, hat die gleiche Aufgabe, tut dies jedoch verschlüsselt über eine SSL-Verbindung und kann somit eine abhörsichere Verbindung zwischen dem Betreiber der Website und deinem Browser herstellen.

Die Identität einer Seite wird bestätigt und durch ein entsprechendes Zertifikat ausgewiesen. Bisher laufen zum Beispiel Online Banking, Zahlungs- oder Buchungsformulare über https, da diese die Eingabe sensibler Daten erfordert.

HTTPS gilt also als Qualitätsmerkmal einer Seite.

Um Nutzern die Möglichkeit zu geben, sicher im Web zu browsen, signalisiert Chrome mit einem Vorhängeschloss in der Adresszeile, ob diese „privat“ und sicher ist.

Die Verwendung lohnt sich nicht nur bei neuen Websites, sondern auch bei Bestehenden. Ein weiterer wichtiger Punkt ist auch, dass SSL-Webseiten in den Suchergebnissen bevorzugt behandelt werden.

Dabei ist das Umstellen einer Website von http auf https problemlos möglich. Damit dies auch so abläuft und sich nicht negativ auf die Position der Suchergebnisse deiner Website auswirkt, sind folgende Schritte zu beachten:

  • Korrekte Weiterleitung der http-Seite auf die https-Seite
  • Google, Bing, Yandex, Baidu Webmaster Tools umstellen
  • Google AdWords und Bing Ads anpassen
  • Webstatistik Tools wie Google Analytics umstellen
  • Google Merchants umstellen
  • Externe und interne Verlinkungen (in den Texten) anpassen
  • XML Sitemap aktualisieren
17

Sep

Corporate Design: Printmedien

Flyer und Plakate für KFZ Wissmann

Zum 25-jährigen Jubiläum der Firma KFZ-Wissmann gestaltete Splashpixel passende Flyer und Plakate.

Das Logo des KFZ-Betriebes dient den Flyern und Plakaten als Blickfang. Beschreibungen zu den Veranstaltungspunkte und aussagekräftige Bilder beschreiben, was an diesem besonderen Tag geboten ist.

Dank der Anfahrtskarte auf der Rückseite findet jeder Besucher optimal zu der Jubiläumsfeier.

Printgestaltung in Form von Flyer und Plakaten ist ebenfalls Teil deiner Unternehmens-DNA

12

Sep

Content Rezepte

Wie bereite ich meinen Content für die jeweiligen Social-Media-Kanäle auf

Bei Social-Media-Beiträgen verhält es sich wie mit einem Kuchenrezept. Nur mit den richtigen Zutaten/Inhalten schafft man es seine Gäste (die Gäste auf der jeweiligen Plattform) zu überzeugen.

Instagram:

Die Stärke von Instagram liegt in der Visualisierung. Es geht also darum die richtigen Bilder mit der passenden Bildunterschrift und einem geeigneten Hashtag zu posten. Auch hierbei ist es wichtig seine Persona zu kennen und diese direkt anzusprechen. Mit einer Buyer-Persona vor Augen gestaltest du die Inhalte nicht einfach, sondern du gestaltest sie für jemanden. Außerdem kann man sich abschließend die Frage stellen: „Was kann ich tun, damit Persona xy den Content noch besser findet?“

Es dreht sich also alles um die Optik, das heißt jedes Unternehmen kann Lifestyle-Inhalte kreieren und zum Beispiel den Mitarbeiter vorstellen, die Kaffeetasse in Szene setzen oder ähnliches verbildlichen. Wichtig ist nur auch hier, sich selbst als Marke treu zu bleiben. Ein einheitlicher Look der Bilder, sowohl durch Filter, als auch durch Rahmen verspricht einen Wiedererkennungswert und verhilft dem Follower nicht „über euch“ hinweg zu scrollen.

Instagram ist immer noch eine „mobile-first“-Plattform, deswegen muss darauf geachtet werden, wie das Foto auf einem kleinen Bildschirm aussieht.

Eine einheitliche Sprache und der Stil von Bildunterschriften gelten als optische Elemente, genauso auch die Hashtags. Dabei ist es Ziel ein Hashtag zu kreieren, der die Marke verkörpert und zusätzlich Follower dazu anspornt, Fotos zu teilen, die diesem Hashtag entsprechen.

Wettbewerbe bieten sich hervorragend auf Instagram an: dadurch werden Fotos geteilt, mit Nennungen von Freunden oder Hashtags versehen.

Facebook:

Auf Facebook ist es wichtig sich kurz zu halten, 20 bis maximal 50 Wörter in der Beschreibung müssen vollkommen ausreichen.

Ein Tipp hierbei ist es, Emojis einzusetzen, diese helfen Emotionen auszulösen und ersetzen außerdem viele Wörter.

Was auf Facebook immer gut ankommt und auch bei den Followern funktioniert, sind die „Content-Kostproben“, das heißt es werden zum Beispiel Blogposts mit knackigen Leseproben angeteasert und das wiederum verführt dann zum Weiterlesen.

Auf Facebook funktionieren verschiedene Medienformate, z.B. Bilder, Video-Content, Blog-Links und GIF´s. Die automatisch von Facebook generierten Vorschaubilder aus Links sollten mit eigenen Visuals bestückt werden, um einen ansprechenderen Post zu schaffen. Das Feature des Facebook- Live-Videos eröffnet außerdem auch neue visuelle Möglichkeiten Content zu vermitteln.

LinkedIn:

LinkedIn eignet sich mehr als gut für die Erweiterung der eigenen Website. Brauchbarer Content und spannende Statusaktualisierungen sprechen eine weitere Gruppe von Interessierten an. Man sollte sich hierbei die Fragen stellen:

  • Ist mein Post beleidigend oder nervig
  • Poste ich zu viel oder zu wenig?
  • Passen die Beiträge zu meinem Netzwerk
  • Bietet der Beitrag einen Mehrwert für mein Netzwerk?

Klar ist, dass der Content den Leser ansprechen muss. Die Beiträge müssen nicht ausschließlich wissenschaftlich sein – manchmal ist es auch hilfreich den Leser zum Lachen zu bringen. Die Karriere und das geschäftliche Umfeld stehen allerdings im Vordergrund.

Falls Daten gepostet werden, dann müssen diese auch beeindrucken. Grundsätzlich gilt: kurz und bündig; Videos und Bilder lockern auf. Dabei kann der Content in verschiedenen Arten aufbereitet werden, das ermöglicht Postings als Beitragsform, Jobanzeigen, Firmennachrichten und hohes Branchen-Know-how. Hierbei wird durch einen Algorithmus geprüft, wie relevant und sinnvoll der Beitrag für das Netzwerk ist.

Auf LinkedIn ist die zielgerichtete Interaktion mit Followern eine der höchsten Prioritäten, was durch den Content einfach umzusetzen ist. Wichtig ist, auf die Qualität seiner Kontakte zu achten. Des Weiteren eröffnen sich dadurch auch die Interaktion und das Vernetzen in LinkedIn-Gruppen, denn interessante Kontakte generieren Follower. Teile Inhalte und deine Inhalte werden auch geteilt.

Die Unternehmensseite muss auch wieder mit Markenpersönlichkeit gestaltet werden: Banner in Firmenfarben bzw. mit dem Firmenlogo eignen sich sowie weitere Links zu anderen Seiten, wie der Website oder Blogs müssen eingefügt werden, um das Ganze abzurunden.