18

Mrz

Digitaler Frühjahrsputz

Digitaler Frühjahrsputz – Zeit, um aufzuräumen!

Heute ist offizieller Frühlingsanfang und es ist wieder an der Zeit, einiges aufzuräumen, auszumisten und umzustrukturieren. Der klassische Frühjahrsputz kümmert sich um die Wohnung oder das Haus. Einmal komplett durch die Bude ist die Devise.

Wir kümmern uns heute um unsere digitalen vier Wände. Wie schafft man es, die Webseite auf Hochglanz zu polieren:

Blog Frühjahrsputz

Ist dein Internetauftritt noch der, den du dir vorstellst? Ist die Webseite übersichtlich gegliedert? Ist alles auf einem technisch aktuellen Stand? Stimmen Bilder, Öffnungszeiten und Kontaktdaten mit den jetzigen Angaben überein? Und ganz wichtig: Erhält der Besucher auch die Information, nach der er sucht?

Starte jetzt deinen Webseiten-Frühjahrsputz! Denn technische Probleme, veraltete Angaben, tote Links und uninteressante Inhalte steigern die Zufriedenheit der Nutzer nicht, sondern bewegen sie dazu, die Seite direkt wieder zu verlassen.

Punkte, die du überprüfen kannst:

  • Sicherheit:

Egal, mit welchem Content Management System du arbeitest: Überprüfe, ob alle Updates auf einem aktuellen Stand sind. Hoffentlich ist deine Seite auch auf https umgestellt (hier der Blogbeitrag)

  • Inhalte:

Texte auf Neuerungen anpassen und Rechtschreibung überprüfen. Rechtliche Angaben (AGB, Impressum etc.) sollten den gültigen Vorschriften entsprechen. Stimmen deine Kontaktdaten? Lokala kann dir dabei helfen

  • Design:

Der erste Eindruck zählt! Ist dein Logo ansprechend? Ist die Startseite modern und zielgerichtet gestaltet?

  • Benutzerfreundlichkeit:

Ist die Navigation durch die Webseite sinnvoll gestaltet?

  • SEO:

ist deine Webseite suchmaschinenfreundlich?

Beginne jetzt mit deinem digitalen Frühjahrsputz oder lass dir dabei helfen.

Wir schauen gerne über deine Seite, überprüfen die oben genannten Punkte und helfen dir bei Neugestaltungen, Textanpassungen und technischen Einstellungen deiner Webseite.

Hier hören

12

Mrz

Maute geht mit neugestalteter Webseite online

Maute – neue Webseite

Die Gartengestalter sind nicht nur „besonders im Garten“, sondern auch besonders in ihrem Webseitenauftritt. Seit wenigen Tagen präsentiert sich der Gartenbauer aus Lautlingen mit einer neugestalteten Seite im Internet.

Maute

In einem Garten, dem Zuhause im Grünen, soll man sich wohlfühlen. Ähnlich verhält es sich mit einem Webseitenauftritt. Beide „Orte“ sollen dem Nutzer einen Mehrwert liefern.

Der Weg zum eigenen Traumgarten ist weit. Doch die Gartenbauer des Maute Teams gehen dabei Schritt für Schritt vor. „Gärten sind nicht nur Grünräume, sie sind vielmehr Oasen der Ruhe und der Erholung“, erklärt Melanie Maute-Böhm, Geschäftsführerin der Maute GmbH & Co. KG. Die Vorplanung ist ein wichtiges Element der Planungsphasen. Der zukünftige Garteneigentümer äußert seine Wünsche und die Maute-Gartenprofis bringen Ideen und Umsetzungsziele mit ein. Entwürfe werden dargestellt und Kosten berechnet. Sobald die Planung abgeschlossen ist, steht der Ausführung nichts mehr im Wege. Die Gartenbauer setzen den individuellen Grüntraum ihrer Kunden in die Tat um.

Diesem Konzept der „Wunscherfüllung“ geht auch die Internetagentur Splashpixel aus Balingen nach. Denn der Webseitenauftritt muss klar strukturiert, gestalterisch ansprechend und informativ für die Besucher sein. Man muss sich eben auch an einem virtuellen Ort wohlfühlen, damit man dort verweilt und sich umschaut.

Splashpixel hat diesen virtuellen Raum für Maute – Besonders im Garten entwickelt. Gemeinsam wurde vorab besprochen, was umgesetzt werden soll. Die Webseite sticht dem Besucher mit großen und vollflächigen Bildern ins Auge. Diese Fotos wurden zuvor von Splashpixel aufgenommen. Die unterschiedlichen Themenbereiche des Gartenbauers werden durch verschiedene Farben optisch voneinander abgegrenzt. Diese Farben spiegeln sich ebenfalls im neugestalteten Logo wider, was an einem zuvor entworfenen Farbkonzeptes abgeleitet wurde. Die Menüstruktur ist einheitlich gegliedert, sodass die Informationen direkt auffindbar sind. Damit diese Realisierungen der Webseite auch auf mobilen Endgeräten in gleicher Qualität angezeigt werden, entwickelte Splashpixel auch das responsive Design der Seite. Dank des entworfenen Veranstaltungskalenders verpassen die Kunden des Gartenbauers nun keine Events mehr.

Maute Garten

Schau doch einfach mal selbst auf der neuen Seite vorbei!

21

Feb

Wenn das Wort „Abschalten“ zutrifft

Abschalten leicht gemacht

Wie jedes Jahr beginnt die Fastenzeit am Aschermittwoch. Es gibt viele unter uns, die nichts davon halten oder sich nicht als „christlich genug“ ansehen, um die Sechswochenkur durchzuziehen. Andere wiederum fasten Süßigkeiten, Alkohol oder tierische Produkte. Der Trend allerdings geht eindeutig zum „digitalen Fasten“.

Blog abschalten

Der Alltag im Unternehmen:

Gemeinsame Termine und Prioritäten werden über ein einheitliches System, welches ausschließlich online abrufbar ist, koordiniert. Social-Media-Kanäle werden mit Content befüllt. Kundentermine wickelt man über Skype ab. Die Kommunikation innerhalb des Betriebes und außerhalb zum Kunden, findet über E-Mails statt.

Wie kann jemand, der in einem „modernen“ Betrieb arbeitet, auf das eigene Bewusstsein hören und Digitalität fasten?

Digital-Detox ist das Stichwort:

Blog abschalten

Alle, die diesen Blogbeitrag lesen sind sich vermutlich einig, dass es nicht möglich ist, komplett auf PC, Smartphone und Tablet im täglichen Arbeitsleben zu verzichten.

ABER, wenn wir ehrlich sind, ist es ein riesen Stressfaktor, sich innerhalb seiner individuellen Aufgaben durch aufpoppende Mails, Chatnachrichten und neue Terminabstimmungen ablenken zulassen.

Doch muss jede Nachricht innerhalb von Sekunden beantwortet werden, jeder Kommentar direkt geliked werden? Effektiveres Arbeiten kann durch eine gesteigerte Konzentration hervorgerufen werden, das ist bewiesen. Außerdem wird die Produktivität gesteigert, die Kreativität gefördert und die Motivation erhöht, wenn das „Dranbleiben“ gewährleistet ist.

Die Alternative: Freiheiten einbauen

  • Social-Media-Beiträge an einem Tag in der Woche vorausplanen und am Ende der Woche die Insights checken
  • Social Media zwei Mal am Tag öffnen, das überprüfen, was es zu überprüfen gibt und danach wieder schließen.
  • Apropos Social Media: Nutzt du überhaupt all die Kanäle, auf denen dein Unternehmen angemeldet ist? Kann man einige davon eventuell ganz abschalten? (Blog:Plattformen)
  • Den Mailclient zu bestimmten Zeiten am Tag öffnen. Mails checken, zurückschreiben und wieder schließen
  • Genau so mit dem Smartphone: feste Zeiten einhalten, danach wieder ab in die Tasche damit
  • Termine können wieder in Timer und Plakatkalender eingetragen werden. Die einen für sich selbst, die anderen im Büro aushängen
  • Welche Tools, die ihr im Unternehmen nutzt, sind nötig, welche stressen die Mitarbeiter mehr?

Ich mache selbst den Test und starte ab heute mit der Fastenkur.

Ihr werdet meine Ergebnisse in 6 Wochen lesen können.

Wie ich die Punkte umsetzen werde:

  • Social-Media-Beiträge plane ich immer voraus, sofern sie vorausplanbar sind.
  • Eine Evaluation der Social-Media-Beiträge folgt dann am Ende der Woche
  • Ich öffne zu Beginn eines jedes Arbeitstages die Splashpixel-Social-Media-Kanäle, überprüfe, was es Neues gibt, welche Nachrichten ich beantworten muss und hole mir neue Inspirationen. Abends dasselbe noch einmal. So bin ich auf einem aktuellen Stand und verpasse nichts, obwohl ich nicht dauerhaft online bin und dadurch von „Ereignissen“ nicht abgelenkt werde
  • Meine Mails checke ich alle zwei Stunden. Eine Erinnerung (als Post-it am Bildschirm) hilft mir, mich daran zu erinnern. Schließlich soll durch einen geschlossenen Mailclient nicht das Tagesgeschäft auf der Strecke bleiben.
  • Mein Smartphone, welches ich geschäftlich für Instagram und Messengerdienste nutze, wird alle zwei Stunden gecheckt und danach geht es ab zurück in die Tasche
  • Ich nutze alle Tools, die wir bei Splashpixel verwenden, nun bewusster, um herauszufinden, welche ich tatsächlich benötige und welche wegfallen können.
  • Viele meiner Inspirationen für Social Media und die Recherche für Blogbeiträge versuche ich mehr über Bücher und Zeitschriften und weniger über das Internet heranzuziehen. Wobei sich das für mich am schwierigsten gestaltet. Aber in der Hochschule mache ich das schließlich auch (!)
  • Meine Termine trage ich handgeschrieben in einen Timer ein und alle gemeinsamen Termine werden besprochen und von mir in einem extra Kalender festgehalten
  • … vielleicht kommt die ein oder andere Umstellung jetzt von ganz allein?

Ändere auch du dein „digitales Verhalten“ und kommentiere unter dem letzten Splashpixel-Posting auf Instagram, ob du es versuchen wirst.

21

Feb

Der Blog zum Hören

Der Blogcast

Blog Blog

Das Wort Blogcast besteht aus den beiden Begriffen Blog und Podcast. Blogs vermitteln interessante und hilfreiche Themengebiete zu individuellen Rubriken. Durch die Informationsvermittlung innerhalb von Blogs schafft es die Community, der Kunde oder einfach jemand, der sich über ein Thema informieren will, tiefer in Thematiken einzutauchen. Das lesen erfordert allerdings eine gewissen Konzentration, damit das Gelesene verstanden und reproduziert werden kann. Ein Podcast ist so ziemlich das Gleiche. Die Themen werden allerdings nicht in Schriftform verarbeitet, sondern innerhalb von Sendungen erzählt.

Mehrwert to go

Ein Blogcast vermittelt die Inhalte via Gehör, das heißt der Rezipient des Blogs kann ganz einfach im Auto, Bus oder in der Bahn den Beitrag hören. Menschen, die eine Sehbehinderung haben, ist es dadurch möglich die Inhalte ebenso zu erfahren. Der Blogcast vermittelt ohne Umwege Expertenwissen und die Nutzer erhalten Antworten auf ihre Fragen. Durch das Hören wird zusätzlich die Konzentration auf das Thema gesteigert und die Inhalte bleiben im Kopf.

19-02-12 13-41-23 0044

Warum man sich als Unternehmen für einen Blogcast entscheiden sollte:

Der Aufwand ist überschaubar! Die Inhalte für den Blog sind recherchiert, aufbereitet und geschrieben. Der fertiggestellte Text muss lediglich von einer angenehmen, ruhigen Stimme vorgelesen werden. Das vertonte Material kann dann über einen Streamingdienst geteilt und als Datei dem Blogbeitrag angehängt werden. Dadurch werden zusätzlich Suchmaschinenvorteile generiert.

Das gesprochene Wort wirkt auf den Hörer authentisch und baut Vertrauen zu den Zuhörern auf. Die Glaubwürdigkeit ist ein immer wertvolleres Gut und somit ist der Blogcast ein gutes Mittel dafür. Durch das Angebot innerhalb von Streamingdiensten ist der Blog auch außerhalb deiner Webseite auffindbar.

Hier anhören

20

Feb

Workshops – improve yourself

Herausforderungen für dein Unternehmen: Nutze Workshops, innerhalb betrieblicher Tätigkeiten, um weiter voranzukommen.

Wir sind im Jahr 2019 angekommen und die Digitalisierung ist noch immer eine Herausforderung für viele Unternehmen.

Unternehmer fragen sich, was die richtigen Social-Media-Kanäle für sie sind und welche Inhalte und Beiträge auf welche Plattform gehören.

Damit ist aber noch nicht genug: Aufmerksamkeit beinhaltet auch bezahlte Werbung auf Google und Facebook. Sogenannte Ads sind ebenfalls ein Kapitel für sich.

Ach, und zu allem hin kommt dann noch die Frage der Zielgruppe, für die ich das Ganze betreibe.

Informiere dich, lerne dazu und entwickle dich weiter. Verbessere deine Fähigkeiten und Kenntnisse:

Blog Workshops

Kommunikation ist das A und O. Kunden werden nur durch eine geplante und zielgerichtete Ansprache auf dich aufmerksam. Jede Kampagne und jeder Content ist daher individuell an Zielgruppe und Plattform angepasst, nicht nur auf die Kundengewinnung, sondern auch auf die Darstellung des Unternehmens.

Blog Workshops

Das Online Marketing ist breit gefächert. Und jedes Thema ist individuell und muss erarbeitet werden:

  • Grundlagen und Überblick Social Media: Zielgruppe, Kanäle, Inhalte
  • Content-Marketing: Idee, Planung, Umsetzung
  • Werbeschaltung, dort wo die Werbung hin soll
  • Webanalyse und Erfolgsmessung
  • Suchmaschinenoptimierung
Dir fehlt die Zeit und die zündende Idee, diese Punkte auszuarbeiten? Wir sind deine Problemlöser! Kontaktiere uns und wir zeigen dir innerhalb von Workshops, auf was es ankommt und wie du selbst Profi darin wirst.
13

Feb

Videos auf Social Media

Ohne Videos geht 2019 nichts mehr

In einem vorausgegangenem Blogbeitrag ging es um die digitalen Zielen, die wir uns für 2019 setzten. Splashpixel hat sich ganz klar das Thema Videos auf die Zielscheibe und somit auf die Agenda geschrieben.

Aber nicht nur für uns, sondern auch für dein Unternehmen ist das Thema sehr wichtig. Warum du dieses Ziele schnell umsetzen solltest und auf was du dabei achten musst, kannst du in den nachfolgenden Zeilen nachlesen:

Blog Videos

Warum ist Videocontent wichtiger denn je:

Dieser Trend ist schon seit letztem Jahr aktuell. Es lohnt sich also gezielt Videos in die Social-Media-Strategie einzubeziehen.

Prognosen zufolge geht man im Jahr 2019 davon aus, dass 80 Prozent des gesamten Traffics auf sozialen Kanälen aus Videos bestehen wird. 81 Prozent der User geben an, dass sie sich für ein Produkt oder eine Dienstleistung entscheiden, nachdem sie ein Video darüber gesehen haben.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist das Nutzungsverhalten von Usern, dieses findet gern in passiver Form statt. Das eignet sich besonders gut, um Produkte zu erklären, Informationen bereitzustellen und mögliche Fragen zu beantworten. Der Konsument möchte immer einen Mehrwert aus den bereitgestellten Beiträgen erfahren, das heißt Videos treffen hier direkt das Verlangen.

Blog Videos auf Social Media
  1. Es ist wichtig, dass die Videos eine gute Qualität haben. Über das Equipment verfügt heutzutage gar jeder – es kommt auf die Umsetzung an! Heb dich von der Masse ab. Und es muss natürlich auch auf mobilen Geräten abgespielt werden können, aber das versteht sich von selbst?!
  2. Der oben erwähnte Mehrwert muss erkennbar sein. Videos werden nur dann angeschaut, wenn das erfüllt wird
  3. Titel und Beschreibung dürfen nicht fehlen, schließlich soll das Video auch von Suchmaschinen präsentiert werden
  4. Das richtige Vorschaubild kann oft schon Vieles bewirken
  5. Sei dir der Länge deines Videos bewusst. Die durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne wird immer kürzer. Je kürzer, desto besser (meistens)
  6. Klar ist also: Die ersten drei Sekunden sind entscheidend. Wecke das Interesse der User, danach kannst du dann anfangen zu erzählen
  7. Storytelling ist bei Video genauso machtvoll wie bei jeder anderen Contentart
  8. Das Gleiche gilt für Emotionen. Emotionen, Emotionen, Emotionen

Los geht´s, jetzt wird produziert

07

Feb

Der Welt-Passwort-Tag

Ändere deine Passwörter zum Welt-Passwort-Tag

Blog Passwort

Immer wieder passiert es, dass Passwörter geknackt und zahlreiche Konten mit privaten Daten gehackt werden. Der Name des Haustieres oder der eigene Geburtstag sind zwar beliebte Passwörter, aber alles andere als sicher.

Gute Passwörter sind also sehr wichtig! Nutze den Welt-Passwort-Tag, um zu überprüfen, ob deine Passwörter auch wirklich sicher sind. Denn, je komplizierter deine Zugangsdaten, desto sicherer sind sie.

Dabei ist die Wahl eines sicheren Passwortes gar nicht so schwierig. Es müssen lediglich ein paar wichtige Grundregeln beachtet werden. Diese sollen das Knacken der Passwörter erschweren oder sogar ganz unmöglich machen.

Ein gutes Passwort sollte aus

  • Mindestens acht Zeichen bestehen
  • Groß- und kleingeschriebene Buchstaben enthalten
  • Und mindestens eine Zahl und ein Sonderzeichen enthalten

Und das Ganze sollte regelmäßig geändert werden!

Falls deine geänderten Passwörter zu kompliziert sind, um sie dir zu merken, gibt es eine gute Hilfe. Passwort-Manager wie „Keepass“ dokumentieren deine Passwörter an einem sicheren Ort. Die Zugangsdaten sind dort in einer verschlüsselten Datenbank gespeichert.

Bei Diensten, die Zwei-Faktor-Authentifizierung anbieten, sollte diese auch genutzt werden.

Jetzt ändern!

Hier anhören

05

Feb

Die digitale Nachhaltigkeit

Zum Welttag der Umwelt: Digitale Nachhaltigkeit

Blog Nachhaltigkeit

Was ist Nachhaltigkeit?

Nachhaltigkeit setzt sich aus den drei Komponenten ökologisch, ökonomisch und sozial zusammen. Das Ziel ist es, mit den Ressourcen verantwortungsbewusst umzugehen. Für unsere Generation sowie zukünftig folgende Generationen.

Was ist CSR

Corporate Social Responsibility besteht aus vier Teilbereichen. Die ökonomische Verantwortung besagt, dass ein Unternehmen kostendeckend oder besser wirtschaften muss. Die gesetzliche Verantwortung beschreibt die Einhaltung des Gesetzes und Unterlassung illegaler Tätigkeiten von Unternehmen. Fair und ethisch korrekte Handlungen werden in der ethischen Verantwortung beschrieben. Der vierte Teil setzt sich aus gesellschaftlichem und sozialem Engagement zusammen.

Allgemein gesagt setzt sich CSR aus der Geschäftstätigkeit, dem unternehmerischen Handeln, ökologischen Aspekten sowie der Beziehungen zwischen Unternehmen und Interessengruppen zusammen.

Blog Nachhaltigkeit

Was ist digitale Nachhaltigkeit?

Digitale Ressourcen sind immateriell. Sie werden als Bild, Text, Audio, Video oder Software präsentiert. Diese sollen gegenwärtigen und zukünftigen Generationen gleichermaßen weitergegeben und zur Verfügung gestellt werden. Die nachhaltige Verwaltung dieser digitalen Daten, soll den Nutzen der Verbraucher maximieren. Dieser Nutzen wird dann maximal, wenn die digitalen Ressourcen den Menschen gleich und ohne Einschränkungen zugänglich gemacht werden.

Das muss mit einem kleinstmöglichen technischen, rechtlichen und sozialen Aufwand gewährleistet werden.

Kommunikation und Arbeitsweisen werden in immer höherem Maße von der Digitalisierung verändert, erneuert und umgestaltet. Durch digitale Techniken werden diese schnelllebiger und unabhängiger. Geschäftsprozesse werden effizienter und flexibler umgesetzt. Effizienzsteigerung von Prozessen bis hin zur Automatisierung, durch Softwarelösungen.

Durch Digitalisierungsstrategien kann ein kosteneffizienterer und nachhaltigerer Umgang mit Ressourcen angestrebt werden. Als Beispiel hierfür gelten papierlose Büros oder die Personalverwaltung in digitaler Form, z.B. Versand der Lohnabrechnungen über ein Portal. Die Digitalisierung stimmt in den Punkten Ökologie und Ökonomie mit der Nachhaltigkeit überein.

Open Source: Damit wird Software bezeichnet, deren Code kostenfrei für Entwickler und Nutzer zur Verfügung gestellt wird.

Open Data: So viele Daten wie möglich werden zur Verfügung gestellt. Dabei muss allerdings das Urheberrecht berücksichtigt werden.

Digitalisierung und Nachhaltigkeit gehören zusammen!

Hier anhören

28

Jan

Was ändert sich 2019 in der digitalen Welt?

Neuerungen, Änderungen und Weiterentwicklungen: So wird das Jahr 2019 aus digitaler Sicht

marvin-meyer-571072-unsplash
  • Whatsapp gibt Unternehmen die Möglichkeit gezielt Werbung zu schalten. Diese wird dann im Statusbereich angezeigt.
  • Mehr Kunden nutzen die Möglichkeit Werbebotschaften abzublocken. Damit ändert sich das Nutzungsverhalten von Unternehmen auf Social Media und Kunden werden weniger oft kontaktiert. Die Qualität steht 2019 klar vor der Quantität und Glaubwürdigkeit vor Reichweite. Das setzt auch voraus, dass die Social-Media-Botschaften persönlicher werden und somit der jeweilige Kunde und dessen Bedürfnisse dem Unternehmen bewusst sein müssen.
  • Der Datenschutz bleibt ein wichtiges Thema und wird nach der Einführung der Datenschutzgrundverordnung immer präsenter. Der Konflikt zwischen Unternehmen und Kunden wird immer größer, was die Nutzung persönlicher Daten betrifft. Kunden fordern zunehmend einen Gegenwert für die Bereitstellung ihrer Daten.
  • Arbeits- und Konsumwelt sowie das Privatleben werden immer mehr von der Digitalisierung „überrollt“. Das Verschmelzen beider Welten weitet sich aus.
  • Es wird immer weniger getippt und mehr und mehr gesprochen. Sei es in Form von Sprachnachrichten über den Messengerdienst oder Sprachassistenten im Haushalt – der Trend führt klar zurück zum Sprechen.
  • Chatbots übernehmen dafür das Tippen, Videocontent ist die Präsentationsform im Jahr 2019 und das Nutzerverhalten bekommt eine immer kürzere Aufmerksamkeitsspanne.

… to be continued

14

Jan

Deine digitale Zielscheibe 2019

Wie wir es schaffen, 2019 ins „Digitale-Schwarze“ zu treffen: deine Zielscheibe

Wikipedia erklärt eine Zielscheibe mit dieser Definition:

„[…] Zielscheiben sind von Schützen verwendete Ziele. […] Die Anordnung der Ringe auf einer Schießscheibe werden Scheibenspiegel genannt. Der Scheibenspiegel besteht aus zehn ineinander liegenden, nummerierten Ringen. Ein Treffer des innersten Ringes wird am höchsten bewertet. Bei historischen Schießscheiben ist das Ziel oft schwarz markiert, wovon sich die Redewendung: ins Schwarze treffen, ableitet.“

19-01-09 12-52-45 0602

Wie wir es schaffen, 2019 ins „Digitale-Schwarze“ zu treffen:

Wer sich für das neue Jahr Ziele setzt, sollte diese dauerhaft vor sich haben. Auch wenn es hier um einen digitalen Meilenstein geht, setzen wir auf etwas Analoges: die Zielscheibe.

Du kannst dir deine Zielscheibe einfach ausdrucken und ausfüllen und an einen Ort hängen, an dem du sie mit Sicherheit nicht mehr übersehen kannst. Wie wäre es denn am Schwarzen Brett im Büro oder direkt neben dem Bildschirm. Wie gesagt, nur wer seine Ziele vor Augen hat und sich dadurch auch bemüht diese umzusetzen, gelingt es 2019 digital erfolgreicher zu sein.

„Digital erfolgreicher“ kategorisiert sich natürlich individuell innerhalb deiner Vorstellungen, aber:

  • Denkst du schon lange daran, deine Webseite auf Vordermann zu bringen
  • Dein Logo dringend zu überarbeiten
  • Den „eingestaubten“ Facebook-Kanal endlich wieder zu aktivieren
  • Content für deine Instagram-Follower bereitzustellen
  • Endlich auf Google sichtbarer zu sein

…, dann ist der Jahresanfang auch ein Neuanfang, um deine digitale DNA auszuschöpfen!

So geht´s:

Trage in das Viertel der Webseite das ein, was du auf deiner Seite verbessern willst/ ändern kannst.

Das gleiche gilt für deine Social-Media-Aktivitäten. Weißt du eigentlich, wer deine Persona ist?

Die Online-Präsenz ist unumgänglich und durch viele Einzelschritte umsetzbar. Schau doch mal bei Lokala Pro vorbei, hier werden viele dieser Schritte für dich übernommen und du schaffst es mit wenigen Klicks, dem Ziel der Online-Präsenz, um ein Vielfaches näherzukommen.

Individuelle und für dein Unternehmen spezifische Ziele kannst du in das freie Feld eintragen.

Als digitale Profis wissen wir, wie diese digitalen Ziele umzusetzen sind. Falls du Hilfe benötigst, stehen wir dir gerne bei der Umsetzung bei.

Ich würde sagen: „Challenge accepted“.  Nimm die Herausforderung an und siehe selbst, ob du innerhalb eines Jahres mit deiner Digitalisierung ins Schwarze getroffen hast.